Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
21. April 2014 1 21 /04 /April /2014 19:55

Längst sind ja Haus und Scheune restauriert und "neu", nur der angehängte Schuppen ist noch alt.
Und der muss auch noch weg.
Nicht ganz weg (Stichwort Bestandsschutz), aber wenigstens neu verkleidet.
Irgend
wann einmal. 

Schuppen alt

Und als die Diskussion im Dorf aufkam - wo bekommen wir Holz für das Osterfeuer her - war MM schnell bei der Sache:
Der Schuppen muss weg. Jetzt. Sofort. Als Holz fürs Osterfeuer.
Gesagt - getan.
Ging auch recht schnell, das Abreißen.

 Schuppenhalbalt.jpg
Als ich eines Samstags zur Arbeit fuhr, sah es so aus - und als ich von der Arbeit zurückkam war dann das Ereignis geschehen, welches ich zwei Beiträge vorher beschrieb.
Die Leiter, die Schuld hatte, sieht man übrigens in der Mitte stehen 

Trotz nun Arm kaputt und Schiene und so  - es ging flott weiter mit dem alten-neuen Schuppen und inzwischen ist er, bis auf die Türen , neu verholzt und schick.

Schippen-halbneu.jpg SchuppenNeu.jpg

Das letzte linkeste Schuppenteilchen wird dann übrigens ne Spende fürs Herbstfeuer werden.

 

Und wo, fragt sich der Leser, bleibt jetzt die Auflösung des Osterrätsels ?
Sachte.
Kommt ja schon. 

Das Dorf macht ein Osterfeuer
-> dafür wird Holz benötigt
--> MM reißt den Schuppen ab um Feuerholz zu bieten
---> MM fällt dabei von der Leiter und bricht sich den Arm
----> wegen des gebrochenen Arms kann MM nicht Ernir zur Körung fahren
-----> weil Ernir nicht gekört wird darf er auch keine Stuten decken
------> weil er keine Stuten deckt gibt es nächstes Jahr keine Fohlen (von ihm)
-------> weil es keine (weiteren) Fohlen gibt, kann auch Branda nicht gedeckt werden, sonst würde ihr Fohlen alleine aufwachsen müssen. 

Also:

"Weil in M und MMs Dorf ein Osterfeuer stattfindet, wird Branda im kommenden Jahr kein Fohlen bekommen."

Ist doch logisch, oder ?!

M. 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by boxundbett
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Auferstanden aus Ruinen...

Hier beschreiben Morgaine und Möhrchenman, wie aus einem alten, sanierungsbedürftigen Haus wieder ein havelländisches Bauernhaus um 1900 entsteht - möglichst originalgetreu aber dennoch mit ökologischem Höchststandard.